DNS Mini-FAQ zu den T-Online DNS-Servern

DNS Mini-FAQ zu den T-Online DNS-Servern

Hier versuche ich, allgemeinen Fragen zum Thema und auch ganz konkrete Anfrragen aus eMails an mich zusammengefaßt und aufbereitet zu beantworten. Wer Fehler entdeckt oder Anmerkungen hat, wende sich bitte per eMail an die Adresse dirk@atelier89.de oder nutzt das Kontaktformular.

Kurzinhalt

  1. Fragen zur Liste der T-Online DNS-Server
  2. Fragen zum DNS

Ausführlicher Inhalt

  1. Fragen zur Liste der T-Online DNS-Server
    1. Wie bleibe ich auf dem Laufenden?
    2. Was tun, wenn die eigene Stadt nicht aufgelistet ist?
    3. Was hat es mit der Adresse 194.25.2.129 auf sich?
    4. Wie werden die IP-Adressen der lokalen DNS-Server ermittelt?
    5. Was hat www-proxy mit DNS-Servern zu tun?
    6. Auf fein; jetzt habe ich xx Adressen von Servern. Die trage ich alle ein, dann kann ja nichts mehr schiefgehen!
    7. Ich arbeite an einem Einzelplatzrechner. Kann ich die Geschwindigkeit meines Netzzuganges erhöhen, wenn ich die Adressen manuell angebe?
  2. Fragen zum DNS und zur Konfiguration
    1. Was bedeuten Host, Domain, DNS und IP-Adresse?
    2. Kann ich mir einen Host- und Domain-Namen ausdenken, wenn ich diesen benötige?

Die Fragen und die Antworten

Fragen zur Liste der T-Online DNS-Server

Wie bleibe ich auf dem Laufenden?

Diese Liste wird bis auf weiteres monatlich in den Newsgruppen de.comm.provider.t-online und t-online.zugang.sonstiges sowie auf diesen Seite veröffentlicht.

Was tun, wenn die eigene Stadt nicht aufgelistet ist?

1. Möglichkeit

Nächstgrößere Stadt suchen und den entsprechenden DNS-Server nutzen. Eine Hilfe können die unter http://www.kennzeichen.org/ zu findenden Karten sein.

2. Möglichkeit

Voraussetzung: Du bist via T-Online in Deinem Ortsbereich eingewählt und die DNS-Adressen wurden automatisch zugewiesen.

  1. nslookup www-proxy.t-online.de.
  2. Auf die sich aus obiger Abfrage ergebenden IP-Adresse ein Reverse-Lookup ausführen: nslookup [IP-Adresse].
  3. Herausfinden, ob es einen weiteren Server für diesen Bereich gibt; siehe: Wie werden die IP-Adressen der lokalen DNS-Server ermittelt?.

Was hat es mit der Adresse 194.25.2.129 auf sich?

Dies ist die IP des allgemeinen DNS-Servers. Es bietet sich an, diese als letzte DNS-Adresse oder Forwarder einzutragen, falls die lokalen Server einmal nicht erreichbar sind. Dabei handelt man sich zwar Wartezeiten (Timeouts) ein aber immer noch besser, als wenn T-Online völlig kaputt; ist, gelle?!

Wie werden die IP-Adressen der lokalen DNS-Server ermittelt?

Im Moment setzen sich die Namen der DNS-Server wie folgt zusammen:

www-proxy.[Autokennzeichen der Stadt][1|2].srv.t-online.de

[1|2] bedeutet dabei "1" und zusätzlich auch noch die "2" anstatt der "1".

In Berlin gibt es zum Beispiel zwei lokale DNS-Server:

Für die Region Augsburg gibt es nur einen:

Was hat www-proxy mit DNS-Servern zu tun?

Die Dienste o.g. Rechner als http-proxy (auf Port 8080) schließt eine gleichzeitige Funktionalität dieser Rechner als DNS-Server (auf Port 53) nicht aus. Die genannten Rechner "müssen" halt im Moment beide Dienste anbieten.

Auf fein; jetzt habe ich xx Adressen von Servern. Die trage ich alle ein, dann kann ja nichts mehr schiefgehen!

Nein! "Viel hilft viel" bringt hier niemanden weiter. Es ist mehr als ausreichend, den/die lokalen Server sowie den Backup-Server zu nutzen. Die Angabe von mehr Adressen bringt keinesfalls mehr Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit oder Geschwindigkeit. Wer sichergehen will, daß immer alles funktioniert, läßt sich die Adressen bei der Einwahl zuweisen und hat damit die beste Garantie für die Funktionalität des DNS.

Ich arbeite an einem Einzelplatzrechner. Kann ich die Geschwindigkeit meines Netzzuganges erhöhen, wenn ich die Adressen manuell angebe?

Nein! Bis auf temproräre Probleme bei T-Online wie z.Bsp. bei Wartungsarbeiten oder Ausfällen ist die automatische Zuweisung der Adressen genauso zuverlässig bzw. besser geeignet als die manuelle Angabe der Adressen. Die manuelle Angabe der Adressen ist höchstens bei längeren Ausfällen als kurzfristige Ersatz- oder Notlösung sinnvoll.

Fragen zum DNS

Was bedeuten Host, Domain, DNS und IP-Adresse?

Jeder Rechner, welcher am Internet (dem Zusammenschluß vieler großer und kleiner Netzwerke) teilnimmt, wird als Host bezeichnet und benötigt eine eindeutige Adresse, um Daten mit anderen Rechnern (Hosts) austauschen zu können.

Diese Adresse heißt im Internet, welches auf dem TCP/IP-Protokollen basiert, IP-Adresse. Diese Adresse wird im allgemeinen in Form von vier durch Dezimalpunkte getrennte Zahlen zwischen 0 und 255 angegeben. Beispiel: 192.168.0.1. Dies ist jedoch nur eine übliche/vereinfachende Schreibweise; intern - also für den Rechner - stellt sie eine Zahl dar.

Anhand o.g. Schreibweise läßt sich zum Beispiel im Zusammenhang mit der Netzwerkmaske recht einfach nachvollziehen, in welchem Netzwerk sich ein Rechner befindet. Dies ist für den Transport der Datenpakete zwischen verschiedenen Netzwerken zwingend notwendig. Für die Angabe von Anforderungen an Rechner, welche zum Beispiel Web-Seiten bereithalten in der Adreßzeile des Browsers, ist diese Art der Angabe der Adressierung jedoch denkbar ungeeignet.

Fast jeder Host besitzt aus diesem Grund einen eindeutigen Namen, der aus Zahlen, Buchstaben und einigen anderen druckbaren Zeichen bestehen kann. Der komplette Name heißt FQDN, was sich als vollständig angegebener Domain Name übersetzen läßt; im englischen: Full qualified Domain Name. Ein Beispiel für einen FQDN ist: www.atelier89.de.

Dieser Name setzt sich aus den folgenden Bestandteilen zusammen:

Top-Level-Domain
.de
Second-Level-Domain
atelier89
Hostname
www

Innerhalb einer Domain können weitere Sub-Level-Domains exisitieren. Beispiel: donald.intranet.atelier89.de oder bommel.intranet.atelier89.de. donald und bommel wären Hostnamen, intranet die Sub-Level-Domain innerhalb der Domain atelier89.de, welche unterhalb der Top-Level-Domain .de angesiedelt ist.

Die Übersetzung zwischen FQDN und der IP-Adresse (und umgekehrt) wird durch den DomainNameService (DNS) realisiert. Rechner, welche diese Aufgabe übernehmen, nennt man DNS-Server.

Zu beachten ist, daß auch der FQDN eindeutig sein muß. Man kann sich also nicht einfach einen Domain-Namen ausdenken oder fremde nutzen.

Dies ist eine recht kurz gehaltene Erklärung. Ausführlicher wird das Thema beispielsweise unter http://jugendarbeit-ans-netz.de/ innerhalb der Netzwerkdokumentation und auf vielen anderen Seiten im Netz behandelt.

Kann ich mir einen Host- und Domain-Namen ausdenken, wenn ich diesen benötige?

Keinesfalls!. Die Host- und Domainnamen dienen nicht nur zum Ansprechen von Rechnern im Internet (siehe vorherige Frage) sondern werden auch für administrative/interne Zwecke benutzt oder sind Grundlage für die Generierung von Message-ID's für Artikel in Newsgruppen oder für eMail-Nachrichten. Wenn dabei ungültige oder noch schlimmer unberechtigterweise fremde Namen benutzt werden, kann dies erhebliche Kosten für alle und insbesondere für den mißbräuchlichen Nutzer bedeuten. Ganz abgesehen von den potentiellen Fehlern und deren Auswirkungen für das Internet und dessen Dienste.